Aussage eines festgenommenen und erpressten Student

english       français      português     español

Ich bin Student. Ich möchte meinen Namen nicht sagen, denn die Polizei hat meine Daten und ich fürchte um meine Sicherheit sowie um die meiner Familie.

Ich bin einer der Festgenommenen aus den Ereignissen in Zaragoza (Allee), an dieser 20. November, als ich auf die Straße ging um den Wiederkehr der Kameraden Studenten aus Ayotzinapa zu fordern.

Was ich hier erzähle ist gegen 13:30 oder 14:00 passiert. Meine Festnahme geschah an der Ignacio Zaragoza Allee.

Ich war mit einer Gruppe von Studenten gegangen und, ohne was bemerkt zu haben, ein Polizist oder Kommando ging auf mich zu (angeblich war der Chef von ihnen, das hat mir der Polizist danach gesagt, der mich festnahm). Also, einer ging auf mich zu, und dann noch ein anderer, ich konnte nicht mal weglaufen, sie warfen mich auf den Boden (meine Brille ist heruntergefallen und verloren), die andere Kommandos kammen und traten mich auf den Kopf, auf die Beine, auf das Gesäß und auf den Rumpf. Ich leistete keinen Widerstand.

Dann habe ich gemerkt dass ein Polizist gekommen war, der die andere zur Ruhe bringen konnte, und dann war es weniger, abgesehen von ein paar Polizisten die auf  meinen Kopf weiter traten. Sie riefen ein wenig zueinander (kleine Streiterei zwischen ihnen) wobei sie aufhörten, mich zu schlagen.

Sie hoben mich komplett auf und nahmen mich zum Polizeiwagen, dann hat ein Kommando mein Handy aus der linken Hosentasche genommen und geklaut. Im Wagen haben sie mich gecheckt, 150 Pesos aus meinem Portemonnaie genommen, meinen Rücksack auch, und meine Personalien aus meinem Ausweis im Portemonnaie aufgeschrieben.

Dann haben sie angefangen, mich zu verängstigen und auf die Rippen zu schlagen, ich leistete keinen Widerstand weil ich wusste ich konnte nur verlieren: es gab 3 Polizisten im Wagen und noch welche draussen, die mich auch schlugen.

Ich habe gesehen wie sie mir Benzin, Böller und Handschuhe «eingesät» (in den Rücksack als vermeintlicher Beweis eingesteckt). Sie sagten ich sei ein eine schlimme Sauerei geraten weil ich eben grade einen Bus der Linie RTP in Brand gesteckt habe, ich sei ihrer Ansicht nach der einzige mit Benzin im Rücksack, wobei das einzige was ich hatte war ein e 1.5 L Wasserflasche und meinen Pulli.

Ich musste im Polizeiwagen mehr als 2 Stunden bleiben, mit den gleichen Androhungen, die sagten, es wäre eine Kaution von 26.000 Pesos, es wären 4 Jahre im Gefängnis-Nord, wenn sie mich zum Polizeiamt nehmen, dass wenn sie mich dahin bringen würden, der Richter mich sofort ins Gefängnis schicken würde.

Sie haben mich nach einer Telefonnummer eines Verwandtes gefragt, sodass sie sagen konnten, wohin sie mich bringen würden. Als sie meinen Verwandte kontaktiert haben, haben von ihm 9.000 Pesos verlangt und dass er das

«verdammt schnell» machen sollte, oder sie mich zum Polizeiamt nehmen würden. Wie erwartet, mein Verwandte bekam Angst und wir warteten bis er kam und ihnen das ganze Geld gab. Sie sagten ihm dass wir einen Bus RTP verbrannt hatten und dass wir Böller und Bomben hatten.

Ich weiss nicht wie viel Zeit ich im Polizeiwagen war, dann haben sie mich freigelassen.

Sie sagten mir dass ich aufgenommen wurde und dass wir sehen würden, wie lange ich im Knast sitzen werde.

Ich kam bei mir zuhause um 20 Uhr an. Ich bin geschlagen und mir tut alles weh, aber ich bin frei. Danke für alles.

Quelle http://comitecerezo.org/spip.php?article1962

Testimonios | Testimonials

Brief gegen die Unterdrückung in Mexiko

Foro Global | Globales Forum

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s